Jeder Typ – ein anderer Garten

Was mag ich? Welche Farben stehen mir? Welcher Duft passt zu mir? Solche Fragen stellen wir uns häufig. Die Antworten wechseln oft mit Mode, Laune und Jahreszeit.

In Sachen Garten allerdings ist es schwieriger, den Geschmack zu wechseln. Da müssen wir uns grundsätzliche Fragen stellen: In welcher Umgebung fühle ich mich wohl? Was brauche ich, um mich zu entspannen? Welcher Garten steht meinem Haus? Habe ich eigenes Wasser – und wenn ja, in welcher Qualität? Wie ist die Erde beschaffen. Aus welcher Richtung weht der Wind? In welchem Bereich scheint wie lange die Sonne? Und natürlich: Wie viel Geld möchte ich in meinen grünen Traum investieren? Für ein gelungenes Endergebnis bei der Gartengestaltung ist es vor allen Dingen wichtig zu wissen: Welchen Garten-Typ möchte ich? Kennt man ihn und hält sich daran, kann man klein anfangen, in jedem Jahr etwas ergänzen – um so den wirklichen Traumgarten zu schaffen.

1Tropschisch

Tropisch üppig

Beginnen wir tropisch: Sie lieben Palmen, üppiges Grün und leuchtende Farben? Dann ist der tropisch anmutende Garten richtig. Keine Sorge: Tropisch bedeutet nicht unbedingt empfindlich und Wasser schluckend. Palmen, großblättrige Strelitzien, Bougainvillea und Hibiskus brauchen nicht mehr Wasser und Pflege als andere mediterrane Pflanzen. Wenn Sie sich Rasen wünschen, sollte er auf ein Minimum beschränkt sein, denn er braucht viel Wasser, einen wöchentlichen Schnitt, häufige Nachdüngung. Die Flächen zwischen den Palmen und Büschen können Sie mit unkrautdichter Folie und schönem Kies bedecken. So sparen Sie Wasser nebst Pflegeaufwand. Nachteil von Palmenpflanzungen: Der Rote Palmrüssler, picudo rojo, ist auf Mallorca mittlerweile zum Gartenfeind Nummer 1 geworden. Er legt seine Eier in die Kronen, die Larven fressen sich in den Stamm, die Palmen sterben in relativ kurzer Zeit ab. Dagegen helfen nur vorbeugende Spritzungen oder der biologische Einsatz von Nematoden. Ohne diese Maßnahmen ist der tropische Garten in ernster Gefahr.

2Kaktus-1

Kaktus & Co.

Sie haben ein Haus auf steinigem Grund, vielleicht sogar am Hang, Schatten gibt es nicht wirklich. Dazu ist Wasser ein ernstes Thema, sei es aus Kostengründen oder weil Ihr Umweltbewusstsein es nicht gut heißt, die kostbare Ressource im Garten zu verschwenden. Kakteen und Sukkulenten sind dann die Lösung. Sie faszinieren durch ihre klaren, fast grafischen Formen und zeigen mitunter wirklich spektakuläre Blüten. Nachteil: Die Pflanzen sind teuer und wachsen sehr langsam. Vor allem, wenn es große Exemplare sein sollen, muss man tief in die Tasche greifen. Auch der Bau von Steingärten, besonders in Hanglage, hat einen hohen Arbeits- und Maschinenaufwand. Dafür brauchen Kakteengärten wenig Pflege, eine mäßige Düngung, wenig Wasser und haben eine niedrige Ausfallrate. Sprich: Die Anlagekosten amortisieren sich mit den Jahren.

 

3bMediterranMediterran pur

Man nehme einige Olivenbäume und pflanze Rosmarin, Lavendel, Salbei und Zistrosen drum herum. So könnte das Rezept für einen mediterranen Gartens heißen. Die lässige Atmosphäre des Südens entsteht durch sanfte, pastellene Farben in verschiedenen Blau-, Weiß- und Rosatönen, grau-grüne Blätter und den unverwechselbar würzigen Duft der aromatischen Pflanzen. Dazu passen Gräser, Bougainvillea und die eine und einzige Dattelpalme. Der Wasseranspruch ist gering. Da aber diese Gärten von reicher Blüte leben, brauchen sie entsprechende regelmäßige Düngung und Schnitt. Nachteil: Alte Olivenbäume sind teuer. Aber dafür pflanzt man alles andere als junge Pflanzen, die sich vor Ort entwickeln sollen. Lavendel ist sehr anfällig für Pilze. Wenn er im Sommer zu viel Wasser bekommt, geht er ein. Der mediterrane Garten gehört für mich zu den schönsten. Besonders im Frühling und Herbst ist er ein Traum.

 

4romantisch_verwunschenRomantisch und verwunschen

Der Anblick eines verwunschenen Gartens straft das Sprichwort Lügen, dass der erste Eindruck immer der richtige ist. Alles wächst durcheinander, rosa blüht neben gelb, die Natursteinmauer hat Patina, die Bäume und Büsche wirken wie „hingeworfen“. Und mittendrin steht ein Stuhl, der aussieht, als stünde er schon 100 Jahre dort. Allein: Auch in diesen Gärten ist nichts dem Zufall überlassen. Nicht Gottes Hand, sondern die eines Gartenfachmanns hat bestimmt, was wann und wo blüht, verwelkt, treibt und verschwindet. Verwunschene Gärten geben rastlosen Seelen ein Zuhause, sie laden zum Träumen und Verweilen ein und überraschen jeden Tag aufs Neue mit ihrer Vielfalt. Nachteil: Sie brauchen viel Pflege! Das Unkraut muss vorsichtig zwischen den Gartenpflanzen entfernt werden. Und damit sich alles zum richtigen Moment entwickelt, blüht und im nächsten Jahr wiederkommt, ist eine fachkundige und fleißige Gärtnerhand notwendig.

 

5minimalistischMinimalistisch schnörkellos

Hier ist weniger mehr. Gut gemacht, strahlen diese Gärten eine tiefe Ruhe aus. Schlecht gemacht wirken sie, als hätte jemand keine Idee, kein Geld und keinen Geschmack. Dieser Stil eignet sich sowohl für kleine Gärten, als auch für große Flächen, die sparsam bepflanzt werden und wenig Wasser verbrauchen sollen. Das Rezept sind außergewöhnlich schöne Einzelpflanzen, große Mengen einer Sorte in Wiederholungen gepflanzt, dekorativer Kies und Kiesel in verschiedenen Größen und Farben. Nachteil: Schlecht gepflegt macht er keinen guten Eindruck. Und: Wenn Sie ein minimalistisches Haus haben, sollte es im Garten lebendig zugehen. Es sind die Gegensätze, die Spannung erzeugen.

Ein Garten für ein ganzes Leben

Was immer Sie schön finden. Der Garten, den Sie jetzt schaffen, wird Sie viele Jahre, vielleicht ein Leben lang begleiten. Dort sollen Sie sich wohlfühlen, die Seele baumeln lassen und jeden Tag in Ihrem Paradies genießen können. Wenn Sie nicht sicher sind, empfiehlt es sich, mit einem Gartenfachmann über Ihr Grundstück zu gehen. Er kann Sie nicht nur im Hinblick auf Ihren Traumgarten beraten, er weiß auch, welche Möglichkeiten Ihr Grundstück bietet. Denn der Wunsch ist die eine Sache, die Natur die andere, die stärkere! So kann die salzhaltige Luft bei einem Grundstück dicht am Meer Ihren Wunschgarten genau so beeinflussen oder sogar unmöglich machen wie der Wasservorrat und die -qualität auf dem Grundstück …

Fotos: Sailer

Schlagworte